Altvaterturm-Erbauer Kurt Weese verstorben

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on telegram
Telegram

Der Erbauer des Altvaterturms und Ehrenvorsitzende des Altvaterturm-Vereins Kurt Weese ist letzten Dezember im Alter von 91 Jahren verstorben. Kurt Weese gehörte zu den Gründungsmitgliedern des 1976 im hessischen Langgöns gegründeten Altvaterturm-Vereins. 1988 übernahm er den Vorsitz und hatte durch sein großes Engagement maßgeblichen Anteil am Bau des neuen Altvaterturms auf dem Wetzstein bei Lehesten.

Kurt Weese, 2019

Der Architekt und Bauingenieur stammte aus dem mährisch-schlesischen Freudenthal (tsch. Bruntál) im Altvatergebirge. Nach der gewaltsamen Vertreibung der deutschen Bevölkerung fand Weese im hessischen Ehringshausen eine neue Heimat. 1976 gründete er mit anderen Heimatvertriebenen den Altvaterturm-Verein. Ziel des Vereins war der Wiederaufbau des 1957 auf dem Altvater (tsch. Praděd) eingestürzten Altvaterturmes.

Der Verein begann mit der Rekonstruktion der Baupläne, sammelte Spenden und suchte ein geeignetes Grundstück für den Wiederaufbau. Am Ende waren es insgesamt 18 verschiedene Orte in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Thüringen, die als Standort für den neuen Altvaterturm geprüft wurden. Bei keinem der Orte kam es zu einer Einigung zwischen Verein und Grundstücksbesitzer. Mal standen naturschutzrechtliche Einwände einer Einigung im Wege, mal waren es politische Bedenken oder fehlende Finanzmittel.

Neue Chancen boten sich dem Verein nach der Wiedervereinigung. 1995 wird der Wetzstein als möglicher Standort erstmals in Betracht gezogen, fünf Jahre später erfolgte die Grundsteinlegung. Weese begleitete den Bau vom ersten Tag an. Als die ausführende Baufirma inmitten der Bauphase Konkurs anmelden musste, übernahm Weese bis zur Fertigstellung die Bauleitung. Um seinem Ziel näher zu kommen, wohnte er zeitweise in Lehesten und fuhr nur an den Wochenenden zurück in das 300 Kilometer entferne Ehringshausen.

Im August 2004 wurde die Eröffnung des Altvaterturms als „Mahnmal gegen Vertreibung“ mit rund 6800 Besuchern gefeiert. Als Anerkennung für seine besonderen Verdienste bekam Kurt Weese im Juni des selben Jahres die Bundesverdienstmedaille verliehen und wurde Ehrenbürger der Stadt Lehesten. 2009 übergab er den Vereinsvorsitz an seinen Sohn Bernard Weese, unterstütze den Altvaterturm-Verein aber bis zu seinem Tod tatkräftig.

Unter der Bezeichnung “Mitmachricht” veröffentlichen wir die uns zugesandten Beiträge. Die Inhalte spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider, die Angaben erfolgen ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit.

Meistgelesen

Veranstaltungen